Zahnimplantate - wie ein natürlicher Zahn

Feste neue Zähne bei teilweisem oder vollständigem Zahnverlust.

Zähne kennt jeder. Wir brauchen sie um schön auszusehen und zum Essen. Was machen wir, wenn einer oder mehrere fehlen? Implantate helfen das System wieder auszugleichen. Unterschiedliche Zähne – Unterschiedliche Aufgaben Unsere Schneidezähne lassen uns beim Lachen sympathisch erschienen und schneiden mit großer Kraft wie eine Schere die Nahrung in mundgerechte Stücke. Die Eckzähne helfen beim Hin- und Herbewegen der Kiefer bei der Entkopplung und können aufgrund Ihrer Form Nahrungsteile aus einem Ganzen herausreißen. Dahinter sitzen die breiten Backenzähne, die wie Mühlsteine die Nahrung zu Brei zermahlen. Jeweils zwei von ihnen, die gleich hinter den Eckzähnen sitzen, sind die Vormahlzähne mit zwei Kauspitzen. Weiter hinten sitzen die breiten Mahlzähne mit jeweils vier bis fünf Kauspitzen. Bei vielen Menschen fehlen von Natur aus einige oder alle der vier hintersten Backenzähnen, die sogenannten "Weisheitszähne". Für den Kauvorgang selbst ist dieses Fehlen ohne Bedeutung, da wir im Gegensatz zu unseren Vorfahren fast ausschließlich schon vorbereitete Nahrung zu uns nehmen. Wofür dann Implantate? Im Laufe der Zeit verlieren die meisten Menschen Zähne. Dieser Verlust ist die Folge von schlechter Reinigung und Krankheiten. Die häufigsten Probleme hierbei sind Karies und Parodontitis, aber auch Überbelastung. Um die Natürlichkeit der Kaufunktion zu erhalten können Implantate helfen. Wackelt die Prothese nach mulitplem Zahnverlust dienen Implantate zur Festigung. Zwei bis vier Implantate helfen Sie zu befestigen. Die Kaufunktion ist wiederhergestellt. Titan ist das Mittel der Wahl Implantate bestehen aus Reintitan. Allergien auf Implantate können somit weitestgehend ausgeschlossen werden. Durch natürlich vorkommende Verunreinigung des Werkstoffs Titan können höchstens Titanunvertäglichkeiten entstehen. Implantate besitzen einen Schraubenförmigen Anteil der sozusagen die Zahnwurzel ersetzen soll. Er wird primärstabil im Kieferknochenverankert. Bei sogenannten einteiligen Implantaten ist der zweite Anteil die Verankerungsmöglichkeit, z.B. für Kronen, Brücken oder Prothesen. Zweitteilige Implantate benötigen einen Aufbau, der auf das Implantat aufgebracht wird, um dort den entsprechenden Zahnersatz befestigen zu können. Wichtig: Für ein Implantat benötigt man nur Knochen, einen fähigen Zahnarzt und das richtige Implantatsystem und schon ist es möglich wieder fest zusammen zubeißen. Millionen Patienten haben positive Erfahrungen mit Implantaten gemacht.

Zahnärztin
Dr. Svea Brandt

Zahnarzt
Dr. Jochen Freitag